Programm MEDIENBILDUNG in Wolfsburger KITAS

Programm MEDIENBILDUNG in Wolfsburger KITAS

Niedersachsen/Wolfsburg: Zweijähriges Programm zur Implementierung von Medienbildung in frühkindlichen Bildungsorten

Steckbrief/Facts

  • Zielgruppe: Fachkräfte, Kitakinder im Elementarbereich, Eltern
  • Thema: frühkindliche Bildung I Verankerung von Medienkompetenz in Kitas I Modellkitas
  • Laufzeit: 2022 – 2024
  • Region: Niedersachsen/Wolfsburg
  • Ort: 3 Modellkitas in Wolfsburg

Hintergrund

Die zunehmende Digitalisierung macht auch vor den Kinderzimmern und Kitatüren nicht halt. Medien sind selbstverständlicher Bestandteil der Lebenswelt von Kindern, Kinder werden fotografiert und gefilmt, sie dürfen Apps nutzen, gucken Fotos und Filme auf Smartphones und Tablets, erleben Alexa & Co in ihrem Lebensumfeld. Studien zeigen, dass sie durchschnittlich mit etwa einem Jahr von ihren Eltern die Möglichkeit bekommen, mit digitalen internetfähigen Geräten zu agieren, bekommen Smartphone oder Tablet als Spielgerät und so manches mal als Babysitter in die Hand gedrückt. Doch obwohl Kinder in diese digitale Welt hinein geboren werden, bedeutet das nicht, dass sie automatisch medienkompetent sind – so, wie sie auch nicht automatisch verkehrstüchtig sind.

Sie müssen erst lernen, verantwortungsvoll, selbstbestimmt, kreativ und kritisch mit Medien umzugehen, damit sie Risiken erkennen und die Chancen nutzen können. Diese Förderung der kompetenten Nutzung der Medien ist eine Aufgabe für Familien, Kindertageseinrichtungen und Schulen.
Und Corona hat die Bedeutung und das Potenzial von digitalen Medien gerade auch für Bildungseinrichtungen noch deutlicher gemacht: Medien können Brücken bauen und Kommunikations- und Bildungsprozesse ermöglichen, wo Präsenz nicht mehr möglich war bzw. ist. Andererseits wurden Medien aber oftmals auch im Übermaß genutzt, wenn Eltern versucht haben, Homeoffice und Kinderbetreuung unter einen Hut zu bringen.

Erzieherinnen und Erzieher stehen vor der Herausforderung, Stellung zu beziehen und sich damit zu befassen, wie der Medienumgang von Kindern gestaltet und begleitet werden sollte und welche Rolle Medien im Bildungsprozess haben sollten und müssen, denn sie sind tagtäglich mit den kindlichen Medienerfahrungen konfrontiert.
Doch pädagogische Fachkräfte sind mehrheitlich in ihrer Ausbildung nicht auf diese Herausforderung vorbereitet worden. Und auch Eltern benötigen Beratung und Hilfestellung rund um Fragen der familiären Medienerziehung.

Projektbeschreibung

Deshalb macht sich die Stadt Wolfsburg am 29.6.2022 auf den Weg, um Medienbildung nachhaltig und mit Konzept in der Wolfsburger frühkindlichen Bildungslandschaft zu thematisieren, zu verankern und zu einem anerkannten Lernbereich und Erfahrungsfeld zu machen. Damit liefert sie den Trägern von Kindertageseinrichtungen und den frühkindlichen Bildungsorten eine Rahmenkonzeption und somit eine solide Grundlage für das pädagogische Handeln. Für diesen Prozess hat sich die Stadt Wolfsburg mit dem Blickwechsel e.V. einen erfahrenen Berater gesucht.

Die Stadt Wolfsburg nimmt durch die Initiierung des Modellprojekts ein Stück weit eine Pionierinnenrolle ein. Es gibt zwar bereits einige Träger und natürlich auch viele Kitas, die sich medienpädagogisch auf den Weg gemacht haben, aber mit der Erarbeitung einer Rahmenkonzeption nimmt Wolfsburg seine Verantwortung als Kommune ernst und schafft einen klaren Orientierungsrahmen, an dem alle Akteurinnen und Akteure im Bereich der frühkindlichen Bildung ihr pädagogisches Handeln ausrichten können. Damit leistet Wolfsburg einen wesentlichen Beitrag zur Förderung von Medienkompetenz, die inzwischen zu einer Schlüsselqualifikation in unserer Gesellschaft geworden ist.

Bausteine und Ablauf

Im Prozess der Verankerung von Medienbildung in der frühkindlichen Bildung sind in den kommenden zwei Jahren folgende Bausteine geplant:

Die Medienpädagoginnen des Blickwechsel e.V. gewährleisten die individuelle Beratung und Begleitung der Stadt Wolfsburg bei der Entwicklung der Rahmenkonzeption und den Überlegungen zur Verankerung von Medienbildung im Elementarbereich. In dieser Pilotphase werden parallel drei Modell-Kitas geschult und individuell beraten und begleitet und es finden medienpädagogische Elternabende statt. Um die Modell-Kitas auch miteinander in den Austausch zu bringen und zu vernetzen, werden „Meko-Teams“ gebildet. Diese Meko-Teams sind eine Delegation aus den Modell-Kitas. Sie setzen sich zusammen aus der Leitung und mindestens 2 bis 3 weiteren Fachkräften der Einrichtung und treffen sich regelmäßig zum Austausch und weiteren Schulung mit den Medienpädagoginnen des Blickwechsel e.V..

Auch die Fachberatungen und die Kitaleitungen sind in den Prozess involviert, um sie für die Bedeutung des Themas zu sensibilisieren und den Boden für die Implementierung zu bereiten.

Mit von der Partie ist natürlich auch Wolle Wolfsburg, der als Maskottchen in den Wolfsburger Kindertageseinrichtungen seinen festen Platz hat. Er wird das Projekt begleiten und Kinder, Eltern und Fachkräfte mit Kommentaren und Impulsen zum Thema erfreuen.

Ansprechpartner

Wenn Sie mehr erfahren möchten, dann melden Sie sich gern bei:
Susanne Roboom | 0421 792 69 68 | susanne.roboom@blickwechsel.org