Bundesweites Fotoprojekt
für die Verbesserung der Situation junger Flüchtlinge, den Abbau von Vorurteilen und die Wertschätzung jugendkultureller Ausdrucksformen.

eye_land hat das Ziel, Fotoprojekte mit jungen Geflüchteten zu vernetzen, bedarfsgerecht zu qualifizieren und die Expertise für neue Initiativen nutzbar zu machen.

Wie siehst du Deutschland? Wovon träumst du? Was ärgert dich?

Das eye_land Projekt bietet die Möglichkeit, eigene Gedanken und Gefühle mit anderen zu teilen.
Sei es mit Bildern aus der "alten" oder von der "neuen" Heimat – oder von der Heimat im Herzen. Sei es aus deinem Wohnort, deiner Stadt, deinem Dorf, deinem Wald oder deiner Straße.

Ein Beispiel: Heimat_verbunden ist ein Fotografieprojekt, das die Medienpädagogin Olivia Förster vom Blickwechsel und die Künstlerin Alexa Grande im Rahmen des Projekts eyeland an der Schule auf der Veddel in Hamburg durchgeführt haben. Die Kinder der Schule auf der Veddel besuchen die Internationale Vorbereitungsklasse und stammen aus verschiedenen Ländern wie Syrien, Mazedonien, Afghanistan und Bulgarien.

Die Schüler*innen beschäftigten sich im Prokekt mit den unterschiedlichen Aspekten der Fotografie: Technik, Geschichte, Bildkomposition, Porträt, Outdoor-Fotografie.
Dann entdeckten sie Orte, die Erinnerungen an ihre Heimat wachriefen. Die Kinder suchen mit der Kamera Orte der Freiheit, die auch Gefühle wecken. Sie finden im Alltäglichen Details, die sonst leicht übersehen werden. Sie nehmen ihre ganz eigene Persektive ein, aus der sie Fotos schießen, Augenblicke einfangen. So verbinden sie ihre ganz eigene Subjektivität mit denen der Zuschauer_innen.

Mehr Infos hier: www.eye-land.org
Teilnahmebedingungen hier:  www.eye-land.org/mitmachen_teilnahmebedingungen.htm

Die Aktion lief bis 31. Oktober 2018. Die Bilder werden nun für eine Ausstellung vorbereitet.