Sprachfoerderung Medien brema BWMethoden und Angebote für Bremische Kitas

Edina Medra & Susanne Roboom

Hrsg.: Bremische Landesmedienanstalt (bre(ma
in Zusammenarbeit mit Blickwechsel e.V.

Bremen, Nov. 2015

Sprachförderung gehört zu den zentralen Aufgaben in der frühkindlichen Bildung und stellt eine Querschnittsaufgabe dar, die sich durch alle Bildungsbereiche zieht. Sprachförderung geschieht ganz wesentlich im Spiel, durch Sprechen, durch das Schaffen von Sprachanlässen, das Aufgreifen von Themen und Interessen der Kinder.

Kinder sind von Medien fasziniert und Medien bieten sehr gute Möglichkeiten, Themen aufzugreifen, Sprachanlässe zu schaffen und kreativ zu werden. Medien können auch als Werkzeug eingesetzt werden, um die Auseinandersetzung mit Lauten und Buchstaben zu unterstützen, zum Sprechen und genauen Hinhören anzuregen, um Reime und Geschichten zu erzählen, aufzunehmen, die eigene Stimme zu hören.

Medien und medienpädagogische Angebote eignen sich sehr gut, um Themen zu bearbeiten und Inhalte zu vertiefen, z.B. indem Kinder mit der Kamera auf Buchstabensuche gehen oder eigene Anlauttabellen, Fotomemorys oder Bilder-Wörter-Bücher erstellen.
Pädagogische Fachkräfte können die Kamera bzw. das Tablet auch zum gemeinsamen Bebildern von beliebten Geschichten oder Reimen nutzen, mit Spielen rund ums Sehen und Hören die Wahrnehmung schulen oder mit den Kindern eigene Bildergeschichten oder Hörspiele produzieren. Und natürlich gibt es auch eine Vielzahl von Apps, die zum Vertiefen oder kreativ werden geeignet sind und zum spielerischen Lernen anregen.

Wenn Ihr Interesse geweckt ist, Medien zum Thema zu machen oder sie als Werkzeug in pädagogischen Prozessen einzusetzen, dann lesen Sie weiter:
In dieser Broschüre finden Sie neben einigen methodischen Anregungen Informationen zu Fortbildungsangeboten in Bremen.

Download