Der Kinder-App-Markt ist riesig und wächst kontinuierlich. Gerade im Hinblick auf den Umgang mit Nutzer/innen-Daten und App-Berechtigungen fällt die Auswahl nicht leicht. Und das Angebot unterliegt einem steten Wandel, Apps werden vom Markt genommen oder laufen nach dem letzten Systemupdate nicht mehr wie gewohnt. Deshalb haben wir uns entschieden, für die pädagogische Arbeit in Kindergarten und Grundschule zunächst vor allem die Möglichkeiten der “Bordmittel” auszuschöpfen. In der Rubrik hAPPchen-Werkzeugkasten stellen wir diese vor und beschreiben bei den hAPPchen-Methodenbausteinen, wie sich Apps in der Kita einsetzen lassen.

Bitte beachten Sie, BEVOR Sie die Apps in der Kita oder Grundschule einsetzen, dass Sie die App erst ohne Kinder testen. Der Download der App liegt in der Verantwortung von Erwachsenen und lassen Sie die Kinder wenn möglich offline und nicht alleine spielen.

Berechtigungen hinterfragen

Grundsätzlich sollten Sie sich beim Herunterladen von Apps fragen, ob die angeforderten Berechtigungen Sinn machen. Eine App, mit der Fotos, Videos oder Ton bearbeitet werden sollen, braucht natürlich Zugriff auf die entsprechenden Dateien nicht aber auf die Kontakte. In solchen Fällen kann man auch einfach mal die App-Entwickler anschreiben und nachfragen, warum diese oder jene Berechtigung notwendig ist. Diese Kontaktaufnahme macht auch Sinn, wenn nach einem Update die App nicht mehr wie gewohnt und gewünscht funktioniert. Erfahrungsgemäß antworten viele Entwickler relativ schnell und freundlich und haben hilfreiche Tipps parat bzw. beziehen die Fragen und Probleme in die Weiterentwicklung mit ein.

Wissenwertes zu App-Berichtungen & Sicherheitseinstellungen

 

 

Infos zu Sicherheitseinstellungen am Tablet:

 

 

Achtung Baustelle