ijgd logoMedienprojekte mit Jugendlichen

Der Blickwechsel e.V. führt in Kooperation mit den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten (ijgd) seit 2007 Jugend-Mediencamps in Bremen durch.

Unter der Anleitung von Maren Risch haben im Sommer 2007 insgesamt 12 junge Menschen aus Japan, Deutschland, Tschechien, Italien, Spanien und den USA an dem Mediencamp teilgenommen. Schwerpunkt war zum einen die praktische Medienarbeit mit der TRICKBOXX des Ki.KA – der Kinderkanal von ARD und ZDF – und das Ausprobieren verschiedener Techniken aus der Videoarbeit.

jugend bremenDie Workcamp-Idee:

Interkultureller Austausch mit und durch Medienarbeit

Ganz im Sinne der ijgd und dem kulturpädagogischen Ansatz des Blickwechsel e.V. bleibt es nicht bei reiner Technikkunde und dem Drehen von Videos. Wie bereits beim ersten Workcamp 1948 hat auch das Jugend-Mediencamp in Bremen das übergeordnete Ziel, »durch kleine internationale Gruppen Freiwilliger, die zusammen leben, arbeiten und lernen, Frieden aufzubauen und zu erhalten« (www.ijgd.de)

Heute steht die Workcamp-Arbeit auf sechs Säulen, die sich im Gruppenleben wieder finden. So sind internationale Begegnungen an der Tagesordnung, gemeinsam wird gearbeitet, sich kennen- und verstehen gelernt und so Einsicht in Mentalität und Kulturen des Anderen gewonnen. Das Jugend-Mediencamp in Bremen bot daher einen anderen Tourismus als den sonst üblichen Pauschalurlaub. Viel mehr wurde kultureller Austausch mit praktischer Medienarbeit, dem Reflektieren der eigenen Mediennutzung und der kreativen Gestaltung eines Videofilms praktiziert. Durch den freiwilligen Einsatz werden Selbstorganisation, soziales Lernen, die Emanzipation der Geschlechter und ökologisches Lernen im Alltag gelebt.

ijgd logoMedienprojekte mit Jugendlichen

Der Blickwechsel e.V. führt in Kooperation mit den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten (ijgd) seit 2007 Jugend-Mediencamps in Bremen durch.

Unter der Anleitung von Maren Risch haben im Sommer 2007 insgesamt 12 junge Menschen aus Japan, Deutschland, Tschechien, Italien, Spanien und den USA an dem Mediencamp teilgenommen. Schwerpunkt war zum einen die praktische Medienarbeit mit der TRICKBOXX des Ki.KA – der Kinderkanal von ARD und ZDF – und das Ausprobieren verschiedener Techniken aus der Videoarbeit.

jugend bremenDie Workcamp-Idee:

Interkultureller Austausch mit und durch Medienarbeit

Ganz im Sinne der ijgd und dem kulturpädagogischen Ansatz des Blickwechsel e.V. bleibt es nicht bei reiner Technikkunde und dem Drehen von Videos. Wie bereits beim ersten Workcamp 1948 hat auch das Jugend-Mediencamp in Bremen das übergeordnete Ziel, »durch kleine internationale Gruppen Freiwilliger, die zusammen leben, arbeiten und lernen, Frieden aufzubauen und zu erhalten« (www.ijgd.de)

Heute steht die Workcamp-Arbeit auf sechs Säulen, die sich im Gruppenleben wieder finden. So sind internationale Begegnungen an der Tagesordnung, gemeinsam wird gearbeitet, sich kennen- und verstehen gelernt und so Einsicht in Mentalität und Kulturen des Anderen gewonnen. Das Jugend-Mediencamp in Bremen bot daher einen anderen Tourismus als den sonst üblichen Pauschalurlaub. Viel mehr wurde kultureller Austausch mit praktischer Medienarbeit, dem Reflektieren der eigenen Mediennutzung und der kreativen Gestaltung eines Videofilms praktiziert. Durch den freiwilligen Einsatz werden Selbstorganisation, soziales Lernen, die Emanzipation der Geschlechter und ökologisches Lernen im Alltag gelebt.

Der Anfang — Erste Stopp-Tricks

Auch für medienerfahrene Jugendliche und junge Erwachsene ist das Entdecken von Videotricks eine spannende Angelegenheit. Obwohl jedem Spezialeffekte bekannt sind, ist das eigene Ausprobieren etwas ganz besonders. Mit einfachen Stopp-Tricks wie dem Schuhwettrennen gelingt ein erster Einstieg in die Medienarbeit.

Zu sehen ist, wie Carolin (24) aus den USA gemeinsam mit den anderen Teilnehmer/innen die Schuhe ein Stückchen weiter zum Ziel schiebt.Ansporn – Arbeit mit der TrickboXX des Ki.Ka

Die eigens vom Kinderkanal ausgeliehene TRICKBOXX war eine der Attraktionen für das Mediencamp, bereits beim Aufbau wird klar – Videoarbeit ist immer Teamarbeit. Felix (16) und Yu (18) aus Japan gelingt es aber schnell die BOXX zusammen zu bauen. Anschließend ging es gleich in Kleingruppen an die Arbeit.

Besonders beliebt war das „Team-Zeichnen": Zwei Personen malen mit zwei unterschiedlich farbigen Stiften kleine Figuren und Texte – dabei geht es sehr langsam und immer nur Stich für Strich voran.Die Ergebnisse sind kleine gemalte Trickfilme in denen ein Gemälde entsteht.

jugend beimdreh1  jugend dreh 2

jugend essen  jugend gruppenfoto

Kreativ — eigene Stories verfilmen

Kamilla (19) aus Tschechien hat eine eigene Filmidee im Kopf und gestaltet dazu eine kleine Bühnenlandschaft aus Zweigen und Blättern. Anschließend animiert sie kleine Dinosaurier, die durch Büsche und über Berge laufen. Gemeinsam mit Felix und der Spanierin Mercedes (19) gelingt den dreien gleich am zweiten Projekttag ein kleiner Animationsfilm.

Anspruchsvoll — im Schnitt entsteht der Film

Michaela (22) und Stefano (23) haben ihre ersten bewegten Bilder in den Rechner geladen und machen gemeinsam ihren ersten Versuch mit dem Schnittprogramm Movie Maker und i-StopMotion

Neben dem Medienangebot stand für die internationale Gruppe natürlich auch ein Freizeitprogramm an: Ausflüge nach Hamburg und ins Bremer Umland, aber auch das Erkunden der Stadt standen auf dem Programm. Verantwortlich für die Gestaltung war dabei die Gruppe selbst. Untergebracht waren die Teilnehmer/innen im Bremer MädchenKulturhaus – dort wurde gelebt, gekocht, geschlafen und natürlich mächtig viel gefilmt, getrickst und geschnitten.

Jugend-Mediencamp 2008

Im Jahr 2008 richtete sich das Medien-Camp speziell an Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren und fand in Bremen im Mädchenkulturhaus statt. Die Gruppe konnte das Haus für diese Zeit "erobern", dort wohnen und arbeiten.

Wieder dabei war auch die TrickBoXX des Kinderkanals Ki.KA und jede Menge Kreativtät. Ein Highlight war es, dass die erstellten Filme bereits während des Camps direkt auf einem eigenen Weblog im Internet zu sehen sein waren. Bei der Umsetzung war das bisherige Wissen und Können der Teilnehmer/innen und deren Ideenreichtum gefragt. Hilfestellung gab es in diesem Jahr wieder von der Medienpädagogin Maren Risch geben, die durch ihre Arbeit beim Blickwechsel e.V. bereits verschiedene Trickfilmprojekte durchgeführt hat.

Jugend-Mediencamp 2009

18.07. – 01.08.2009, Bremer Mädchenkulturhaus, Bremen

Unter dem Motto "Stop & Motion —– Trickfilme selber machen!" kamen hier 12 Jugendliche im Alter von 14–17 Jahren aus ganz Europa zusammen. Der Blickwechsel e.V. führte das Projekt für den Internationalen Jugendgemeinschaftsdienst (ijgd) durch. Die Ergebnisse finden Sie unter mediencampbremen.blogspot.com

Weitere Informationen

Das Medien-Camp wurde in Zusammenarbeit mit den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten (ijgd) organisiert.
Weitere Informationen zu den Internationalen Gemeinschaftsdiensten sind unter www.ijgd.de zu finden.