DiGiKiTaPraxisentwicklungsprojekt in Kooperation mit dem ISA Münster

in 12 Kindertageseinrichtungen in der Emscher-Lippe-Region
zum Erwerb von Medienkompetenz und Chancengleichheit durch Medienbildung

Das Projekt startete am 01. März 2017 mit einer Laufzeit von 24 Monaten. Es wird gefördert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen und durch die Universität Vechta wissenschaftlich begleitet.

Im Rahmen des Praxisentwicklungsprojektes werden zwölf Kindertageseinrichtungen in der Emscher-Lippe-Region als Modellstandorte durch Medien-Coaches des Blickwechsel e.V. in Kooperation mit dem ISA Münster intensiv begleitet und medienpädagogisch qualifiziert. Neben der Vermittlung von medienpädagogischem und -technischem Verständnis geht es vor allem um eine sinnvolle inhaltliche Verknüpfung von Medienerziehung mit allen maßgeblichen Bereichen frühkindlicher Bildung.

Projektaufbau Grafik ISA

Die Kinder sollen die Chance bekommen, Medien auch als Gestaltungs- und Ausdrucksmittel kennenzulernen und zu einem kompetenten, kritischen Umgang mit Medien befähigt werden. Damit das, was sie in den Kindertageseinrichtungen erleben auch anschlussfähig an den Familienalltag wird, setzt das Projekt zudem auf die Stärkung der (bildungs-)partnerschaftlichen Zusammenarbeit der Einrichtungen mit Eltern auch im Bereich der familialen Medienerziehung.

Die Bewerbungsphase für die Teilnahme am Praxisentwicklungsprojekt lief bis Ende März 2017.

DiGiKiTaPraxisentwicklungsprojekt in Kooperation mit dem ISA Münster

in 12 Kindertageseinrichtungen in der Emscher-Lippe-Region
zum Erwerb von Medienkompetenz und Chancengleichheit durch Medienbildung

Das Projekt startete am 01. März 2017 mit einer Laufzeit von 24 Monaten. Es wird gefördert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen und durch die Universität Vechta wissenschaftlich begleitet.

Im Rahmen des Praxisentwicklungsprojektes werden zwölf Kindertageseinrichtungen in der Emscher-Lippe-Region als Modellstandorte durch Medien-Coaches des Blickwechsel e.V. in Kooperation mit dem ISA Münster intensiv begleitet und medienpädagogisch qualifiziert. Neben der Vermittlung von medienpädagogischem und -technischem Verständnis geht es vor allem um eine sinnvolle inhaltliche Verknüpfung von Medienerziehung mit allen maßgeblichen Bereichen frühkindlicher Bildung.

Projektaufbau Grafik ISA

Die Kinder sollen die Chance bekommen, Medien auch als Gestaltungs- und Ausdrucksmittel kennenzulernen und zu einem kompetenten, kritischen Umgang mit Medien befähigt werden. Damit das, was sie in den Kindertageseinrichtungen erleben auch anschlussfähig an den Familienalltag wird, setzt das Projekt zudem auf die Stärkung der (bildungs-)partnerschaftlichen Zusammenarbeit der Einrichtungen mit Eltern auch im Bereich der familialen Medienerziehung.

Die Bewerbungsphase für die Teilnahme am Praxisentwicklungsprojekt lief bis Ende März 2017.

Zusammenarbeit in den Einrichtungen: Das Coaching

Dazu begleiten erfahrene medienpädagogische Fachkräfte des Blickwechsel e.V. im Tandem mit Fachkräften des ISA die teilnehmenden Einrichtungen über sechzehn Monate als kontinuierlicher Ansprechpartner (pro Jahr an ca. zwanzig Terminen vor Ort sowie zusätzlich telefonisch und per Mail). Die Medien-Coaches des Blickwechsel e.V. gewährleisten die individuelle Beratung, Betreuung und Schulung des Teams und orientieren sich dabei an der Situation, den Bedürfnissen und Anforderungen und den spezifischen Bedingungen der jeweiligen Einrichtung, um eine nachhaltige Verankerung von Medienbildung im pädagogischen Alltag zu bewirken. Sie stellen sicher, dass sowohl die vorhandenen Ressourcen als auch die im Rahmen des Qualifizierungsvorhabens zur Verfügung gestellte Technik sicher, kompetent und sinnvoll genutzt werden.

Medienbildung Kita Tandems Coaching Grafik ISA

Die Coaches sprechen die Besuchstermine individuell mit den Kitas ab und stehen zusätzlich telefonisch und per Mail zur Verfügung. Sie bauen auf vorhandenem Wissen auf und vermitteln medienpädagogisches und technisches Grundlagenwissen, stellen Protokollbögen für die medienpädagogische Projektarbeit zur Verfügung, dokumentieren das Coaching sowie den Prozess in den Kitas und führen die begleitenden Eltern-Informationsveranstaltungen durch.

Die Coaches sind dabei moderierend, beratend und medienpraktisch beteiligt. Sie führen Teamfortbildungen und Arbeitskreise durch und begleiten das gesamte Team über einen Zeitraum von 16 Monaten mit rund 20 Besuchen in jeder Kita. Jede Einrichtung hat einen Coach als ständigen Ansprechpartner, der die Einrichtung vor Ort unterstützt, den Kontakt sicherstellt, den Austausch und die Wissensvermittlung fördert und die Konzepterstellung anregt.

Gemeinsam mit den Teams der einzelnen Einrichtungen werden individuelle Medien-Konzepte entwickelt. Diese werden auf die jeweilige Einrichtung zugeschnitten, die Bedingungen vor Ort sind Ansatzpunkt für ein individuelles „Medienkonzept“.

Fortbildung „Digitale Medien in der frühkindlichen Bildung“

Zusätzlich zum Coaching in der Kita mit dem kompletten Team finden 2 Schulungen statt, an denen jeweils 2 Erzieher/-innen aus jeder Kita teilnehmen. Die erste Fortbildung ist zweitägig und zum Projektstart terminiert, die zweite Fortbildung ist eintägig und wird den Coachingprozess abschließen.

Ziel ist es – neben der Stärkung der medienpädagogischen und technischen Kompetenz – den Austausch der Kitas untereinander anzuregen und ein lokales Netzwerk aufzubauen. In diesem Rahmen sollen auch die Erfahrungen und Ergebnisse des Prozesses vorgestellt und ausgewertet werden.

Durch das parallele Coaching und die Teamfortbildungen in den einzelnen Einrichtungen wird der Transfer des in der Fortbildung erworbenen Wissens in den pädagogischen Alltag unterstützt und die Kompetenzstruktur in den Kitas gestärkt.

Die Medien-Coaches des Blickwechsel e.V.

Das Schulungsteam besteht aus engagierten, flexiblen Medien- und Kulturpädagoginnen und -pädagogen, die als Bildungsreferenten und -referentinnen Seminare und Workshops zu Medienthemen vor Ort durchführen. Alle an diesem Projekt beteiligten Teamer/-innen haben bereits im Projekt Medienkompetenz-KiTas NRW mitgearbeitet:

Johannes Wentzel (Johannes.wentzel@nrw.blickwechsel.org)
Yvonne Lange-Dengel (yvonne.lange@blickwechsel.org)
Susanne Henning (susanne.henning@nrw.blickwechsel.org)
Claudia Wierz (claudia.wierz@nrw.blickwechsel.org)

Johannes Wentzel   yvonne lange dengel 

Claudia Wierz   susanne henning

Projektleitung:

Blickwechsel e.V. - Regionalbüro Bremen
Parkallee 48 | 28209 Bremen
Tel.: 0421 - 792 -69 68 / Fax: -80 59
susanne.roboom@blickwechsel.org
anke.lehmann@blickwechsel.org

susanne roboom 01  anke lehmann 

Das Institut für soziale Arbeit (ISA) e.V.


Das Institut für soziale Arbeit (ISA) e.V. in Münster arbeitet seit über 35 Jahren zu aktuellen Fragen der Kinder- und Jugendhilfe.

Ansprechpartner/-innen für das Praxisentwicklungsprojekt:

Milena Bücken
0251/20 07 99-29
milena.buecken@isa-muenster.de

Nina Andernach
0251/20 07 99-25
nina.andernach@isa-muenster.de

Philipp Oettler
0251/20 07 99-52
philipp.oettler@isa-muenster.de

Das Projekt im Newsletter 01/2017 des ISA (PDF)

Wissenschaftliche Begleitung durch die Uni Vechta


Die wissenschaftliche Begleitung des Praxisentwicklungsprojekts wird durch Univ.-Prof.'in Dr. phil. Nadia Kutscher von der „Universität Vechta“ ausgeführt.

Im Projektverlauf sind folgende Erhebungen vorgesehen:

1. Befragung der Einrichtungsleitungen, Fachkräfte und Eltern in Form von Fragebogenerhebungen: je eine mit Leitungen, Fachkräften und Eltern zu Beginn des Projekts
und eine am Ende der Pilotphase.

2. Fokussierte teilnehmende Beobachtungen in den Einrichtungen an ausgewählten Standorten

3. Gruppendiskussionen (an 2 ausgewählten Standorten, mit Fachkräften und Eltern) am Ende der Projektphase.

Die Auftaktveranstaltung am 12.06.2017 in Recklinghausen

20170612 111309Die Auftaktveranstaltung zu "Medienbildung in der Kita" fand am 12.06.2017 im Umspannwerk in Recklinghausen statt.

Hier erhielten die teilnehmenden Kitas alle weiteren Informationen zum Projektstart und konnten die beteiligten Projektpartner sowie ihre Coaches für die Projektlaufzeit kennenlernen.

Die Veranstaltung richtete sich an die Leitungen der ausgewählten Einrichtungen sowie die Fachberater*innen und die örtlichen Jugendämter. Impressionen Auftakt 12.06.17 Auszug aus TagungsdokumentationDarüber hinaus konnten eine Vertretung des Trägers sowie bis zu 2 KollegInnen aus dem Team mitgebracht werden.

Insgesamt nahmen rund 50 Personen an der Veranstaltung teil. Die Mischung aus Impulsvorträgen, Vorstellung der beteiligten Projektpartner/-innen und Praxisinseln, die Gelegenheit zum Ausprobieren von kreativen Methodenbausteinen bot, stellte einen rundum gelungenen Start in das Praxisentwicklungsprojekt dar. Alle Kitas vereinbarten erste Termine mit ihren Coaches und versorgten sich mit Informationen, Materialien und kreativen Eindrücken.

Tagungsprogramm (PDF)