schul medien scoutsAusbildung für Schüler/-innen der 8. Jahrgangsstufe, Lehrkräfte undSchulsozialarbeiter/-innen

Die Landesinitiative n-21 führt in Kooperation mit der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM), dem Niedersächsischen Kultusministerium und dem Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) im Schuljahr 2017/2018 ein Qualifizierungsvorhaben zur Ausbildung von Medienscouts durch. Auch der Blickwechsel ist wieder an der Durchführung beteiligt.

"Schul-Medien-Scouts" ist ein Projekt zur Ausbildung von jugendlichen Medien-Scouts. Im Schuljahr 2016/2017 werden im Rahmen des Projektes in zehn Regionen Niedersachsens für jeweils vier Projektschulen Schulungen zur Ausbildung von Medienscouts durchgeführt.

Die vier Schulen einer Region nehmen gemeinsam an den jeweiligen Schulungen teil, die in Form
• eines halbtägigen Planungstreffens nur für die Lehrkräfte (2 Regionalgruppen zusammen)
• von drei ganztägigen Veranstaltungen (Einführungs-, Vertiefungs-, und Übergangsschulung) in entsprechend zeitlichem Abstand und zwischenzeitlicher bedarfsorientierten Betreuung
durchgeführt werden.


schul medien scoutsAusbildung für Schüler/-innen der 8. Jahrgangsstufe, Lehrkräfte undSchulsozialarbeiter/-innen

Die Landesinitiative n-21 führt in Kooperation mit der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM), dem Niedersächsischen Kultusministerium und dem Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) im Schuljahr 2017/2018 ein Qualifizierungsvorhaben zur Ausbildung von Medienscouts durch. Auch der Blickwechsel ist wieder an der Durchführung beteiligt.

"Schul-Medien-Scouts" ist ein Projekt zur Ausbildung von jugendlichen Medien-Scouts. Im Schuljahr 2016/2017 werden im Rahmen des Projektes in zehn Regionen Niedersachsens für jeweils vier Projektschulen Schulungen zur Ausbildung von Medienscouts durchgeführt.

Die vier Schulen einer Region nehmen gemeinsam an den jeweiligen Schulungen teil, die in Form
• eines halbtägigen Planungstreffens nur für die Lehrkräfte (2 Regionalgruppen zusammen)
• von drei ganztägigen Veranstaltungen (Einführungs-, Vertiefungs-, und Übergangsschulung) in entsprechend zeitlichem Abstand und zwischenzeitlicher bedarfsorientierten Betreuung
durchgeführt werden.


Ziele


Schülerinnen und Schüler sollen gewonnen und angeleitet werden, Mitschüler/-innen bei der Nutzung des Internets zu beraten. Die Medienscouts werden in schulinternen Beratungsstrukturen arbeiten, die im Rahmen des Projektes aufgebaut und über den Projektzeitraum hinaus nachhaltig an den Schulen etabliert werden sollen. Das Projekt richtet sich gleichermaßen an Schülerinnen und Schüler als auch an ihre Lehrer/-innen und Schulsozialarbeiter/-innen und bietet ihnen gemeinsam Fortbildungen und Beratung an.

Zielgruppe

Das Projekt richtet sich gleichermaßen an Jugendliche die sich zu Medien-Scouts ausbilden lassen wollen als auch an ihre betreuenden Lehrer/-innen und Schulsozialarbeiter/-innen. Die Lehrer/innen sind Unterstützende der Schul-Medien-Scouts, organisieren und strukturieren die Beratungsarbeit an der Schule und sorgen dafür, dass die Beratungsstrukturen nachhaltig eingerichtet werden.

Damit dies funktioniert, werden die Lehrer/-innen und Schulsozialarbeiter/-innen gemeinsam mit den Jugendlichen geschult. Vor der Schulung findet ein Treffen in der Schule statt, bei dem inhaltliche und organisatorische Fragen geklärt werden können.

Inhalte

Das Internet ist entscheidender Bestandteil jugendlicher Kommunikationskultur. Die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler im Umgang mit dem Internet definieren daher die Inhalte und Themen der Beratungsarbeit. Wichtiger Aspekt der Schulung und der späteren Beratung ist, den Schülerinnen und Schülern Verantwortung für ihre Präsenz sowie für ihr Tun und Handeln im Internet zu übertragen. Die angehenden Medienscouts erfahren, welche Risikobereiche relevant sind, dazu gehören u. a. Verletzung des Urheberrechts, Cybermobbing, Umgang mit persönlichen Daten, Kommunikation im Netz sowie Onlinespiele. Die Scouts lernen, wie und wo sie gesicherte Informationen zu diesen Themen erhalten und wie sie sich selbst auf einem aktuellen Wissensstand halten. Die Zusammenarbeit mit der Selbsthilfeplattform www.juuuport.de wird dabei einen besonderen Stellenwert einnehmen. Die Medienscouts kommunizieren auf Augenhöhe mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern. Das Handeln der Scouts soll immer einen informativen, aber keinen Verbots-Charakter haben. Dazu werden entsprechende Beratungs¬strategien im Projekt erarbeitet und eingeübt.

Die betreuenden Lehrer/-innen und Schulsozialarbeiter/-innen werden gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern geschult. Sie sind Unterstützer der Medienscouts, organisieren und strukturieren die Beratungsarbeit an der Schule und sorgen dafür, dass die Beratungsstrukturen nachhaltig eingerichtet werden.

Schulungs-Team

Das Konzept Schul-Medien-Scouts wurde im Auftrag der NLM von Jens Wiemken (Medienpädagoge) konzipiert. Von ihm weitergebildete Medienpädagogik-DozentInnen (u.a. vom Blickwechsel e.V., von smiley e.V.) führen die Schulungen der Medien-Scouts durch und begleiten die Arbeit der Schul-Medien-Scouts während der Projektphase vor Ort.

Kosten



Das Angebot wird für die teilnehmenden Schulen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Das Projektkonzept geht davon aus, dass die teilnehmenden Schulen Räumlichkeiten mit entsprechender technischer Infrastruktur (PC oder Tablett-PC, Internetanbindung, Beamer) für die Fortbildungen bereitstellen können.

Kontakt / Projektleitung



Haben Sie noch Fragen? Sprechen Sie uns gerne an!

Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM)
Lorenz Preuß
preuss@nlm.de
www.nlm.de/medienscouts-niedersachsen.html

Pressemitteilung der NLM vom 10.02.2015 (PDF)


Blickwechsel-Team

tobias mildeTobias Milde
Ansprechpartner: Landkreis Göttingen und Stadt Braunschweig
Blickwechsel e.V. - Verein für Medien- und Kulturpädagogik
Gaußstraße 2a, 37083 Göttingen
Telefon/Fax: 0551 48 71 06
tobias.milde@blickwechsel.org

portraits5Olivia Förster
Ansprechpartnerin: Landkreis Lüneburg
Blickwechsel e.V. - Verein für Medien- und Kulturpädagogik
Regionalbüro Hamburg
Telefon 040 370 80 171
Fax 040 370 80 173
olivia.foerster@blickwechsel.org