Einblicke in digitale Medienwelten von Jugendlichen.
Ein Seminar für Pädagog/innen

Mobile und digitale Medien sind im Alltag nahezu ständig präsent. Insbesondere im Jugendalter kommt ihnen als Kommunikations-, Unterhaltungs- und Informationsmedien eine Schlüsselrolle zu. Daraus ergeben sich Aufgaben und Herausforderungen für die pädagogische Arbeit mit Heranwachsenden. Ziel des Seminars ist es, die medial geprägten Lebenswelten der Jugendlichen kennenzulernen, ihre möglichen Gefahren aber vor allem auch die Chancen.

In Form von vielseitigen und kreativen sowie medienpraktischen Methoden werden folgende Fragen beleuchtet:

• Wie nutzten Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren mobile, digitale Medien?
• Was machen die Jugendlichen im Internet und was fasziniert sie?
• Wie kann mit exzessiver Mediennutzung umgegangen werden?
• Was genau verbirgt sich hinter dem Phänomen Cyber-Mobbing und wie lässt sich präventiv dazu arbeiten?
• Wie lassen sich diese Themen medienpraktisch, kreativ und kritisch mit den Jugendlichen gemeinsam erarbeiten und diskutieren?

Das Seminar ist für zwei Tage konzipiert. Es werden vier Bausteine angeboten, die auch einzeln ausgewählt werden können. Die Themenschwerpunkte (Bausteine) können auf den Bedarf der jeweiligen Einrichtung abgestimmt werden. Jede Einheit dauert ca. 3,5 Stunden.

Einblicke in digitale Medienwelten von Jugendlichen.
Ein Seminar für Pädagog/innen

Mobile und digitale Medien sind im Alltag nahezu ständig präsent. Insbesondere im Jugendalter kommt ihnen als Kommunikations-, Unterhaltungs- und Informationsmedien eine Schlüsselrolle zu. Daraus ergeben sich Aufgaben und Herausforderungen für die pädagogische Arbeit mit Heranwachsenden. Ziel des Seminars ist es, die medial geprägten Lebenswelten der Jugendlichen kennenzulernen, ihre möglichen Gefahren aber vor allem auch die Chancen.

In Form von vielseitigen und kreativen sowie medienpraktischen Methoden werden folgende Fragen beleuchtet:

• Wie nutzten Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren mobile, digitale Medien?
• Was machen die Jugendlichen im Internet und was fasziniert sie?
• Wie kann mit exzessiver Mediennutzung umgegangen werden?
• Was genau verbirgt sich hinter dem Phänomen Cyber-Mobbing und wie lässt sich präventiv dazu arbeiten?
• Wie lassen sich diese Themen medienpraktisch, kreativ und kritisch mit den Jugendlichen gemeinsam erarbeiten und diskutieren?

Das Seminar ist für zwei Tage konzipiert. Es werden vier Bausteine angeboten, die auch einzeln ausgewählt werden können. Die Themenschwerpunkte (Bausteine) können auf den Bedarf der jeweiligen Einrichtung abgestimmt werden. Jede Einheit dauert ca. 3,5 Stunden.

Die WhatsUp-Bausteine

Baustein: Soziale Netzwerke

Warum und wie nutzen Jugendliche Facebook, Instagram, Snapchat und Co.? Was fasziniert sie an Videoplattformen wie YouTube oder Onlinespielen wie Clash of Clans? In der Einheit „Soziale Netzwerke und Games“ werden die verschiedenen Onlineangebote vorgestellt und selbst ausprobiert. In einer darauffolgenden Reflexionsphase werden der Zusammenhang zwischen Sozialen Netzwerken und jugendlichen Entwicklungsaufgaben sowie Chancen und Risiken herausgearbeitet und Konsequenzen für die pädagogische Arbeit diskutiert.

Baustein: Exzessive Mediennutzung

Beim Thema „Internetabhängigkeit“ steht die Frage im Fokus, wie sich exzessive von pathologischen Mediennutzungsarten unterscheiden lassen. Nach einem Input werden die Teilnehmer/innen Fallbeispiele untersuchen und ihre Handlungsmöglichkeiten im Rahmen ihrer Einrichtung reflektieren.

Baustein: Cyber-Mobbing

Als weiteres Thema wird das Phänomen „Cyber-Mobbing“ behandelt. Durch interaktive Methoden werden unterschiedliche Perspektiven beleuchtet und eingenommen (Betroffene, Täter/innen und Mitläufer/innen). Zudem werden Handlungsmöglichkeiten für den Alltag erarbeitet und Onlinehilfen – auch für Jugendliche – vorgestellt.

Baustein-Trickfilm

In diesem Baustein erstellen die Teilnehmer/innen einen Trickfilm zu einem der behandelten Themen. Sie lernen – von der Idee bis zum fertigen Film – praktische Methoden kennen, die sie auch in den Wohngruppen mit den Jugendlichen als Präventionsmethode einsetzen können.

Das Seminar für Pädagog/innen

Dauer: Zwei Tage, jeweils acht Stunden (inkl. Pausen); Es besteht die Möglichkeit Bausteine frei zu kombinieren. Je Baustein ist eine Dauer von ca. 3,5 Stunden einzuplanen.

Teilnahmezahl: Maximal 25 Teilnehmer/innen

Technik: Die Technik kann bei Bedarf gestellt werden. Ggf. wird eine Technikpauschale erhoben.

Kosten: 2.000 Euro plus Fahrtkosten. Bei der Buchung eines einzelnen Bausteins fallen 700 Euro plus Fahrtkosten an. Zwei Bausteine kosten insgesamt 1.000 Euro zzgl. Fahrtkosten. Ab einer Gruppengröße von 10 Personen wird das Seminar von zwei Referentinnen geleitet. Die Konditionen für kleinere Seminare können individuell abgesprochen werden.

Kontakt

Ansprechpartnerinnen: Lena Rosenkranz und Olivia Förster

Email: hamburg@blickwechsel.org